verschleißen

* * *

ver|schlei|ßen 〈V. 219
I 〈V. tr.; hat〉 etwas \verschleißen
2. durch vieles Tragen, Benutzen verbrauchen (Kleidung, Schuhe)
3. 〈österr.〉 im Kleinen verkaufen
II 〈V. intr.; istsich abnutzen, durch Abnutzung zerreißen
[<mhd. verslizen „abnutzen“ <ahd. farslizan „abfasern, abnutzen, aufbrauchen“; zu slizan „spalten, reißen, abschälen“]

* * *

ver|schlei|ßen <st. u. sw. V.>:
1. <verschliss, hat verschlissen> [mhd. verslīʒen, ahd. farslīʒan, zu schleißen]
a) durch langen, häufigen o. Ä. Gebrauch [vorzeitig] stark abnutzen:
bei dieser Fahrweise verschleißt man die Reifen;
b) [vorzeitig] verbrauchen:
der Junge verschleißt alle drei Monate eine Hose;
sie verschleißt sich, ihre Nerven in ihrem Beruf;
Ü der Verein hat bereits fünf Vorsitzende verschlissen.
2. <verschliss, ist verschlissen> [mhd. verslīʒen, ahd. farslīʒan, zu schleißen] sich durch langen, häufigen o. Ä. Gebrauch [vorzeitig] stark abnutzen:
diese Maschinen verschleißen schnell;
eine verschlissene Treppe;
Ü die Regierung war verschlissen.
3. <verschliss/(auch:) verschleißte, hat verschlissen/(auch:) verschleißt> [eigtl. = etw. in kleine Teile spalten u. verkaufen] (österr. Amtsspr.) (im Kleinhandel) verkaufen.

* * *

ver|schlei|ßen <st. u. sw. V.> [1, 2: mhd. verslīʒen, ahd. farslīʒan, zu ↑schleißen; 3: eigtl. = etw. in kleine Teile spalten u. verkaufen]: 1. <verschliss, hat verschlissen> a) durch langen, häufigen o. ä. Gebrauch [vorzeitig] stark abnutzen: bei dieser Fahrweise verschleißt man die Reifen schneller; b) [vorzeitig] verbrauchen: der Junge verschleißt alle drei Monate eine Hose; Pro Buch verschleißt der Autor eine Schreibmaschine (Augsburger Allgemeine 6./7. 5. 78, I); sie verschleißt sich, ihre Nerven in ihrem Beruf; Ü Seit 1952 hat die Gewerkschaft fünf Präsidenten verschlissen (Lindlau, Mob 299). 2. <verschliss, ist verschlissen> sich durch langen, häufigen o. ä. Gebrauch [vorzeitig] stark abnutzen: diese Maschinen verschleißen schnell; Das Material verschleißt und korrodiert, vor allem die Metalle (Gruhl, Planet 116); Verschlissene Gelenkwellen ... tauchten nur beim GTI öfter auf (ADAC-Motorwelt 3, 1983, 58); An den Wänden seidene Tapeten, aber alles verschlissen, alles abgegriffen (Fallada, Herr 228); Ü ... inwieweit die SPD als Regierungspartei bereits verschlissen ist (Saarbr. Zeitung 3. 12. 79, 2); Diese Frau war alt geworden ..., verschlissene Schönheit (Böll, Haus 124). 3. <verschliss/(auch:) verschleißte, hat verschlissen/(auch:) verschleißt> (österr. Amtsspr.): (im Kleinhandel) verkaufen.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Verschleißen — * Verschleißen, verb. irreg. S. Schleißen, welches im Hochdeutschen ungewöhnlich, im Ober und Niederdeutschen aber desto gangbarer ist, wo es in doppelter Gestalt vorkommt. 1. Als ein Neutrum mit dem Hülfsworte seyn. (1) Durch den Gebrauch… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • verschleißen — Vst. std. (8. Jh.), mhd. verslīzen, ahd. firslīzan Stammwort. Intensivierende Präfigierung zu schleißen. Besondere Entwicklungen haben das Partizip verschlissen, meist von abgenutzter Kleidung gesagt, und Verschleiß im Sinne von Kleinverkauf (in… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • verschleißen — »abnutzen«: Mhd. verslīz̧en, ahd. farslīz̧an »abfasern ‹machen›, abnutzen, aufbrauchen« ist eine verstärkende Präfixbildung zu mhd. slīz̧en, ahd. slīz̧an »spalten, reißen, abschälen« (entsprechend aengl. slītan, schwed. slita), das früher wie das …   Das Herkunftswörterbuch

  • verschleißen — V. (Aufbaustufe) etw. sehr schnell abnutzen Synonym: zerschleißen Beispiele: Er hat seine Schuhe bei der Bergwanderung völlig verschlissen. Diese Maschinenteile werden in kurzer Zeit verschlissen …   Extremes Deutsch

  • verschleißen — 1. abbrauchen, abnutzen, aufbrauchen, verbrauchen, zerschleißen; (ugs.): abreißen, kleinkriegen. 2. sich abnutzen, zerschleißen; (veraltet): schleißen. * * * verschleißen:1.⇨verbrauchen(2)–2.⇨abnutzen(I) verschleißen 1.→abnutzen 2.→erschöpfen …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • verschleißen — ver|schlei|ßen; etwas verschleißen (etwas [stark] abnutzen); Waren verschleißen (österreichische Amtssprache für verkaufen, vertreiben); du verschlisst, österreichisch auch verschleißtest; verschlissen, österreichisch auch verschleißt …   Die deutsche Rechtschreibung

  • verschleißen — ver·schlei·ßen; verschliss, hat / ist verschlissen; [Vi] (ist) 1 etwas verschleißt etwas wird durch langen und häufigen Gebrauch oder starke Belastung beschädigt; [Vt] (hat) 2 etwas verschleißen etwas mit so wenig Sorgfalt benutzen, dass es immer …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • verschleißen — verschleißentr 1.Männer(Frauen)verschleißen=kurzfristigeLiebesabenteuerhaben;vielePartner(Vorgesetzteo.ä.)erleben.Sovielwie»abnutzen«.1955ff.Vglndl»mannenverslijten«. 2.einGesichtverschleißen=einGesichtzuoft(imFernsehen,imFilmo.ä.)zeigen.1960ff …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Verschleißen — dilimas statusas T sritis Standartizacija ir metrologija apibrėžtis Kūno masės ar matmenų kitimas dėl trinties. atitikmenys: angl. abrasion; attrition; detrition; wearing away vok. Abnutzung, f; Fressen, n; Verschleißen, n rus. износ, m;… …   Penkiakalbis aiškinamasis metrologijos terminų žodynas

  • verschleißen — verschließe …   Kölsch Dialekt Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.